Norderney

Norderney vereint die unterschiedlichsten Interessen. Nicht zu Unrecht heißt die Insel die jährlich die meisten Besucher willkommen. Unabhängig von der Jahreszeit bietet der beliebte Urlaubsort unberührte Natur, erholsame Kurbäder, aber auch viele Möglichkeiten, um aktiv zu werden. Auf 14 Kilometer Sandstrand entdeckt jeder seinen persönlichen Lieblingsplatz.
Besonders beliebt ist die Insel bei Familien, denn die ostfriesische Insel dank ihrer Kinderfreundlichkeit die Herzen der Kleinen höher schlagen. Am Westbadestrand können sie nicht nur unbefangen in den Wellen toben oder Sandburgen bauen, sondern sich anschließend auf dem benachbarten Kletterpark wie echte Piraten fühlen.
Erwachsene entspannen dagegen bei einem Spaziergang durch die weitläufige Dünenlandschaft. Während Möwen über den Köpfen kreisen, atmet man die salzige Meeresluft, die wie Balsam für die Seele wirkt. Der Strand, der den reizvollen Namen „Oase“ trägt, ist ein wahres Paradies für Erholungssuchende. unter anderem ist hier auch die freie Körperkultur gestattet. Das älteste Seebad Deutschlands ist der ganze Stolz der Einwohner von Norderney. Thalassotherapien und Wellnessbehandlungen schaffen eine Wohlfühlatmosphäre weit weg vom Alltagsstress. Bei Regenwetter empfiehlt sich der Besuch im Badehaus. Wer lieber die frische Luft genießt, sollte einen Ausflug zum Wrack eines alten Muschelbaggers unternehmen. Dieser gilt längst als Touristenattraktion der Insel. Ein Wanderweg ist dafür vorgegeben, sodass man ihn nicht verfehlen kann. Auch die Einkehr in das Dünencafé „Marienhöhe“ ist lohnenswert. Der Pavillon ziert den höchsten Punkt einer Düne, sodass Gäste eine prächtige Aussicht über den Strand genießen. Einen tollen Panoramablick hat man überdies aus der Glaskuppel des berühmten Leuchtturms. Wenn die Sonne am Abend in den Wellen der Nordsee versinkt, beobachtet man das Farbenspiel am besten von einer der Thalasso-Plattformen. Alternativ macht man es sich in einem Strandkorb gemütlich.
Kulturbegeisterte finden ihr Glück im Westen der Insel. Während der übrige Teil Norderneys unberührt ist, herrscht in den zahlreichen Einkaufsstraßen sowie auf dem angrenzenden Nordbadestrand reges Treiben. Vor allem Jugendliche finden am Strand „Weiße Düne“ Gleichgesinnte. An Pfingsten lockt hier das White Sands Festival viele junge Leute an. Auch kulturell hat die Insel viel zu bieten. So gibt es ein Kurtheater mit regelmäßigen Filmvorstellungen, das Fischerhaus, welches über geschichtliche Hintergründe informiert oder das Watt Welten Naturparkhaus mit faszinierenden Fakten zur Entstehung des Wattenmeers. Auskunft über Veranstaltungen, Unterkünfte oder Touristenfragen erhält man im Conversationshaus, das zudem über eine Bibliothek verfügt. Inselbesucher können sich jedoch auch ganz traditionell auf den Ausrufer verlassen. Wenn an Vormittagen der Sommermonate die Messingglocke ertönt, verschafft sich dieser mit den Wettervoraussichten und den aktuellsten Geschehnissen Gehör. Selbstverständlich umfasst das Touristenangebot ebenfalls Wattwanderungen und Inselführungen.
Wer sich in seinem Urlaub sportlich betätigen möchte, ist auf der Insel genau richtig. Bei organisierten Nordic-Walking Touren knüpft man neue Kontakte und lernt nebenbei die facettenreiche Landschaft kennen. Doch nicht nur zu Fuß ist die Erkundung ein nahezulegendes Erlebnis. Auch auf einem 26 Kilometer langen, gut ausgebauten Radweg lässt sich die Insel umrunden. Fahrräder stellen zahlreiche Verleiher zur Verfügung. Natürlich kommen Wassersportler ebenfalls auf ihre Kosten, egal ob Surfen, Wellenreiten oder Kajak fahren. Andere bevorzugen festen Boden unter den Füßen und verausgaben sich beim Beachvolleyball oder reiten durch den feinen Strandsand. Auf der „Insel der zwei Gesichter“, wie man sie aufgrund der Vielseitigkeit oft beschreibt, bleiben keine Wünsche offen.