Sylt

Als Côte d’Azur Deutschlands bezeichnet der Volksmund die größte der norddeutschen Inseln liebevoll. Kaum ein anderer Ort lässt eine solche Sehnsucht in den Menschen aufsteigen wie das berühmte Urlaubsziel. Es ist die Diva in der Perlenkette vor der ostfriesischen Küste. Hier trifft sich die vornehme Gesellschaft und nicht selten flaniert auch hohe Prominenz entlang der Strandpromenade. Wer die Insel bereits besucht hat, wird darüber nicht erstaunt sein, denn auf Sylt reihen sich Sternerestaurants aneinander, während in Bars und Clubs die Nacht zum Tag wird. Die bekannte Sansibar ist inzwischen wohl jedem ein Begriff.
Aber auch Dichter hat die bezaubernde Atmosphäre in ihren Bann gezogen, denn neben Flaniermeilen, Einkaufsmöglichkleiten und Gaumenfreuden wartet Sylt auch mit einer wundervollen Natur auf. Während im Sommer hunderte Urlaubsgäste den gehobenen Lebensstandard genießen, verwandelt der Winter die Dünen in eine weiße Märchenlandschaft. Rauer Seewind tobt über die verlassenen Strände und bedeckt die Traumstrände mit einer glitzernden Schneedecke. Zumindest bis im Frühjahr beim sogenannten Biikebrennen helle Flammen in den Sylter Himmel steigen, um der Kälte ein Ende zu bereiten.
Dann reisen erneut viele Besucher an den Brandenburger Strand, dem Hauptstrand der Insel. Dann trägt der Wind ausgelassenes Kinderlachen ins Innere, wo sich Hungrige an einem frischen Fischbrötchen stärken, durch die Einkaufspassagen bummeln oder mit ihren Vierbeinern an den separaten Hundestränden spielen. Ihre Romantik verliert die Insel dennoch nicht; die untergehende Sonne lässt die Felsen des Roten Kliffs wie Feuer leuchten.
Der Hauptort Westerland vereint alle Eindrücke, die Urlauber auf der Insel erhalten. Städtische Atmosphäre, Strandleben mit viel Musik, sowie Entspannung werden Feriengästen hier präsentiert. Legendär ist der Surfer Cup, die weltweit größte Windsurfing-Veranstaltung, die hier jährlich stattfindet. Außerdem beeindruckt ein Aquarium seine Besucher.
Benachbart, wenn auch etwas ruhiger liegt die Ortschaft Tinnum. Für Kinder ist der Tierpark ein empfehlenswertes Ausflugsziel.
Ideal für einen Familienurlaub sind die Orte Hörnum ganz im Süden Sylts und Wenningstedt-Braderup. Lange Strände garantieren Badespaß im Sommer. Außerdem verfügt Wenninstedt-Braderup über zahlreiche Möglichkeiten, sich in jedem Alter aktiv zu betätigen. Bei einer Partie Minigolf wird an der frischen Luft gelacht und sein Können bewiesen. Letzteres können Heranwachsende auch im Zirkus beweisen, in dem sie selber als Artisten auftreten können. Das Angebot umfasst mehrere Übungsstunden, die später bei einer Vorstellung vom Applaus der staunenden Eltern belohnt werden.
Kampen gilt als schickster Ort der Insel. Mancher Künstler hat sein Herz an die Siedlung mit den Reetdächern, und der schmackhaften Küche verloren. Deshalb gedenkt ein Kulturpfad ihrem Schaffen. Der Aufenthalt in Kampen verpflichtet nahezu das Café „Kupferkanne“ zu besuchen. Es gilt als Treffpunkt der Insel. Ebenfalls sollten Urlauber auch die nahegelegene Uwe-Dne besteigen.
Ganz oben im Norden vergisst man fast den Trubel Westerlands. Hier in List hört man nur die Wellen rauschen und die Möwen kreischen. Am Strand wechselt die letzte existierende Wanderdüne von Zeit zu Zeit ihren Standort.
Natur und Kultur erlebt man in Rantum. Tierliebhaber können hier das größte Seevogelschutzgebiet der deutschen Küste besichtigen.
Sylts ungeahnte Schönheit entdeckt man in den Ortschaften Morsum und Archsum. Sie sind die kleinsten Siedlungen der Insel und eignen sich ideal für erholsame Spaziergänge durch die Natur. Wilde Felsformationen, grüne Salzwiesen und ganz viel Ruhe machen den Entspannungsurlaub perfekt. Sehenswert ist die Archsum Burg aus alten Findelingen.
Als letztes sei noch Keitum genannt. Hier reihen sich idyllische reetgedeckte Kapitänshäuser aneinander. In den Gärten sieht vermag man sich an der farbenfrohen Blütenpracht gar nicht satt zu sehen. Bei einer Tasse ostfriesischem Tee entspannt man nach einer Fahrradtour oder einer Besichtigung des Hafens im Ortsteil Munkmarsch.